• de de
  • en
  • de
kimmich-vs-werner22 der 26 Teilnehmer der EURO 2020 stehen fest. Nun werden erstmals die letzten Startplätze für ein großes Sommerturnier erst im Frühjahr, also keine drei Monate vor dem Eröffnungsspiel im Juni, vergeben. Die UEFA Nations League macht’s möglich. Wer noch dabei ist und wer die besten Chancen hat, sich für die EURO 2020 zu qualifizieren, zeigen wir in unserer Vorschau auf die EM-Playoffs.

EM-Playoffs: So läuft die EM-Relegation

Am 26. März 2020 und 31. März 2020 finden die EM-Playoffs statt. Diese ergeben sich aus den erstmals in dieser Qualifikationsphase ausgerichteten Spielen der UEFA Nations League. Ein kurzer Rückblick auf die bisherige Qualifikation: Neben dem Sieger Portugal konnten sich über die parallel stattfindende EM-Quali 21 weitere Nationen, darunter auch die DFB-Auswahl, für die Europameisterschaft 2020 qualifizieren. Nach dem Abschluss der Ende März stattfindenden Play-offs werden vier weitere Mannschaften zur EM 2020 fahren. Um diese vier Plätze kämpfen 16 Teams, die in der Nations League in ihrer jeweiligen Gruppe Erster oder Zweiter wurden. Dies geschieht in sogenannten „Pfaden“. Aus jedem dieser Pfade qualifiziert sich der Sieger nach Halbfinale und Endspiel noch für die EM-Endrunde, die am 12. Juni 2020 startet.

Wann sind die Spiele der EM-Playoffs?

Am 26. März finden die acht Playoff-Paarungen statt. Es wird zu keinem Rückspiel kommen. Basierend auf der Rangliste der UEFA Nations League wird das Team mit dem besten Rang innerhalb des Pfades das Team mit dem viertbesten Rang bei sich im Stadion begrüßen. Das zweitplatzierte Team wird das drittplatzierte Team empfangen. Die Sieger dieser Halbfinalspiele duellieren sich dann in vier parallel stattfindenden Finals um besagte vier EM-Startplätze. Diese werden allesamt am Dienstag, 31.03.2020 ausgetragen. Übrigens: Die Playoffs könnten nochmal eine weitere Auslosung der EM-Gruppen veranlassen. Diese könnte dann am 1. April 2020 anfallen. Folgende Duelle ergaben sich durch dieses Prozedere:

Wer hat die besten Chancen in den EM-Playoffs?

Pfad A: Bulgarien, Ungarn, Island, Rumänien

Do, 26.03.2020 – 20:45 Uhr: Bulgarien – Ungarn (Sieger ist Ausrichter des Endspiels)
Bulgarien und Ungarn gehören zu den Teams, die aus dem vermeintlich stärksten Nations-League-Gruppen nachsitzen „dürfen“. Der 59. der FIFA-Weltrangliste empfängt den 52. Die Magyaren gehen leicht favorisiert ins Spiel und besitzen mit Péter Gulácsi (Leipzig) und Dominik Szoboszlai (Salzburg) absolute Top-Leute im Kader, die man bei den Bulgaren vergebens sucht. Ein zusätzlicher Ansporn der Ungarn dürfte sein, dass man bei erfolgreichen Playoffs zwei EM-Gruppenspiele in Budapest austragen dürfte.

Do, 26.03.2020 – 20:45 Uhr: Island – Rumänien
Island geht als Favorit ins Duell gegen Rumänien. Die Nordeuropäer fertigen zuhause in der Quali die Türkei ab und könnten sich zum dritten Mal in Folge für ein großes Turnier qualifizieren. Rumänien siegte in der EM-Quali nur gegen die krassen Außenseiter Färöer und Malta. Immerhin gewann man das letzte Duell in Island mit 4:0 – das ist allerdings auch schon 14 Jahre her.

Pfad B: Bosnien-Herzegowina, Nordirland, Slowakei, Irland

Do, 26.03.2020 – 20:45 Uhr: Bosnien-Herzegowina – Nordirland (Sieger ist Ausrichter des Endspiels)
Auf dem Papier sehr ausgeglichen sind die Duelle zwischen der Slowakei und Irland sowie zwischen Bosnien-Herzegowina und Nordirland. Sollten sich die beiden irischen Teams durchsetzen, könnte es zu einem brisanten Spiel am 31. März in Belfast kommen.

Do, 26.03.2020 – 20:45 Uhr: Slowakei – Irland
Mehr Unentschieden geht nicht. Fünf Duelle gab es zwischen der Slowakei und Irland, vier Mal trennte man sich Remis. Das allererste Aufeinandertreffen 2007 gewann Irland knapp mit 1:0. Vorteil für die Slowaken: Die Partie steigt in Bratislava.

Pfad C: Norwegen, Serbien, Schottland, Israel

Do, 26.03.2020 – 18:00 Uhr: Norwegen – Serbien (Sieger ist Ausrichter des Endspiels)
Norwegen verlor im Kalenderjahr 2019 nur ein einziges Spiel (1:2 in Spanien, ein beachtliches 1:1 im Rückspiel). Es könnte das Duell der Top-Torjäger werden: Erling Haaland gegen Luka Jovic. Doch noch lässt der Norweger auf seinen ersten Treffer im Nationaltrikot warten. Vielleicht klappt es ja in den Playoffs.

Do, 26.03.2020 – 20:45 Uhr: Schottland – Israel
Schottland könnte von der eklatanten Auswärtsschwäche Israels profitieren. Das Team von Trainer Andreas Herzog gewann seit Oktober 2017 nur ein einziges Mal in der Fremde (3:0 in Lettland). Die Schotten kennen seit drei Jahren nur hopp oder top: Seit 2017 spielte man nie Remis. Seither gab es 9 Siege, 12 Niederlagen für die Tartan Army.

Pfad D: Georgien, Weißrussland, Nordmazedonien, Kosovo

Do, 26.03.2020 – 18:00 Uhr: Georgien – Weißrussland (Sieger ist Ausrichter des Endspiels)
So stark wie sich Georgien 2018 in der Nations League präsentierte (fünf Siege in sechs Spielen gegen sehr schwache Gegner), so schwach zeigte man sich in der anschließenden EM-Quali 2019 (nur zwei Siege in acht Spielen – beide gegen Gibraltar). Ganz ähnlich verhält es sich mit den Weißrussen, die im letzten Jahr sogar nur ein Spiel für sich entscheiden konnten (2:1-Sieg in Estland). So oder so, gegen den Sieger aus der Parallelpartie Nordmazedonien gegen Kosovo dürfte der in Tblissi ermittelte Finalist nicht zwangsläufig Favorit sein – trotz Heimvorteil.

Do, 26.03.2020 – 20:45 Uhr: Nordmazedonien – Kosovo
Leicht favorisiert geht auch der Kosovo ins Rennen beim Nachbarn aus Nordmazedonien. Das jüngste UEFA-Mitglied holte in der EM-Quali-Gruppe mit England und Tschechien immerhin elf Punkte, siegt in Bulgarien, gegen Tschechien und schoss in Wembley immerhin satte drei Tore! Werder Bremens Milot Rashica ist der wohl bekannteste Akteur des Kosovo und wäre mit seinem Team wohl selbst bei einem möglichen Finale gegen Georgien oder Weißrussland der Favorit.

TV-Info: EM-Playoffs live bei DAZN

Streaming-Anbieter DAZN zeigt euch die Playoffs zur UEFA EURO 2020 live. DAZN überträgt in Deutschland, Österreich und der Schweiz alle Playoff-Spiele live und exklusiv. Mit dem Probemonat von DAZN habt ihr die Chance, Spitzensport (unter anderem die Freitagsspiele der Bundesliga, Champions League, Europa League, Serie A, La Liga, FA Cup) kostenlos per Livestream anzuschauen. DAZN ist monatlich kündbar und kostet dann 11,99 Euro im Monat. Entscheidet ihr euch fürs Jahresabo zahlt ihr 120 Euro per anno.

EM-Playoffs: Wetten, Tipps und Quoten

Keine Frage: Sämtliche Teams, die in den Playoff-Halbfinalspielen zuhause antreten dürfen, genießen einen kleinen Vorteil. Bulgarien, Island, Bosnien-Herzegowina, die Slowakei, Norwegen, Schottland, Georgien und Nordmazedonien haben in den Halbfinals Heimspiel. Aktuell stehen noch keine Quoten zur Verfügung, wir updaten diese Seite aber sobald sie feststehen. Stay tuned!