• de de
  • en
  • de

Sadio-Mane-FingerzeigPaulo Dybala im Profil

Geburtstag: 15.11.1993

Größe: 1,77m

Gewicht: 75 kg

Rückennummer: 10 (Argentinische Nationalmannschaft: 21)

Vorbilder: Ronaldinho, Andrea Pirlo, Juan Roman Riquelme

Persönliche Auszeichnung: 3x im Serie A Team des Jahres (2015/16, 2016/17, 2018/19)

 

 

Es dürfte nicht allzu viele Spieler auf diesem Planeten geben, die in den Genuss kommen, sowohl mit Lionel Messi als auch mit Cristiano Ronaldo, den beiden unbestritten besten Fußballern des bisherigen Jahrtausends, gemeinsam in einem Team zu kicken. Paulo Dybala gehört dazu, denn während er mit seinem Arbeitgeber Juventus Turin gemeinsam mit CR7 einen Scudetto nach dem nächsten einfährt, spielt er in der argentinischen Nationalmannschaft Seite an Seite mit dem sechsfachen Weltfußballer Messi.

Offenbar gefällt ihm die Rolle neben Ronaldo besser. Seinen Landsmann kritisierte Dybala im Sommer 2019 allerdings scharf. Es sei schwierig, mit Messi zusammenzuspielen, bemängelte der Juve-Angreifer damals. Alles müsse sich auf den Spielstil Messis einstellen. Inzwischen hat sich Dybala entschuldigt. Er habe dem argentinischen Nationalteam lediglich eine bessere Leistung bieten wollen – als Mannschaft und individuell. Messi und er seien sich taktisch sehr ähnlich.

Paulo Dybala, dessen Großmutter übrigens mit Nachnamen Da Messa heißt, gilt lange als Kronprinz auf die Nachfolge Messis, denn schon früh werden europäische Topclubs auf „La Joya“ (Das Juwel) aufmerksam. Dabei hätte er beinahe alles hingeschmissen. 2008 verlor Dybala seinen Vater infolge einer Krebserkrankung. Ein heftiger Einschnitt in das Leben des jungen Fußballspielers. Mit viel Mühe konnten ihn Vereinsverantwortliche überreden, am Ball zu bleiben. Mit Erfolg: Bereits mit 17 trifft er für Instituto de Córdoba, wird damit zum jüngsten Schützen der Vereinshistorie und knackt mal eben den Rekord von Argentinien-Legende Mario Kempes, der ebenfalls aus der Region um Córdoba stammt.

Dybalas Großvater floh im 2. Weltkrieg aus Polen nach Argentinien, seine Familie mütterlicherseits hat Wurzeln in Italien. Dybala wurde daher auch von anderen Nationalmannschaften umworben, doch er entschied sich für das Land, in dem er geboren wurde, zu spielen. Seinen ersten Einsatz für die Nationalmannschaft hat er allerdings erst 2016. Groß und klangvoll ist die Konkurrenz in der Offensive: Agüero, Icardi, Higuaín, neuerdings auch Martínez – und natürlich Messi. 29 Einsätze hat er bis heute auf seinem Konto, dabei allerdings nur zwei magere Törchen erzielt. Die Albiceleste und Dybala, noch ist das keine riesige Erfolgsgeschichte.

Im Vereinsfußball läuft es dagegen überragend: Dybala wechselt 2012 für rund 12 Millionen Euro zur US Palermo, als 18-Jähriger kommt er in immerhin 27 Seria-A-Spielen zum Einsatz. Der Durchbruch gelingt ihm in der Hinrunde der Saison 2014/15, in der er zehn Tore erzielt und sofort auf dem Radar der Top-Klubs landet. Juventus erhält den Zuschlag, im Sommer 2015 wechselt Dybala für 40 Millionen Euro nach Turin. Dort spielt er sich direkt in die Herzen: Ende August gelingt ihm kurz vor Abpfiff der 2:1-Siegtreffer gegen AS Rom. Überhaupt gelingt ihm eine fabelhafte Spielzeit, in der er alle 151 Minuten netzt. Lediglich Vereins-Legende Roberto Baggio hatte eine bessere Bilanz in seiner Premierensaison für die Alte Dame.

Inzwischen ist Dybala einer der besten Offensivspieler der Welt, agiert mal als hängende Spitze, mal auf dem Flügel. Berühmt ist er für seinen „Maskenjubel“ nach Toren. Mit ausgetrecktem Zeigefinger und Daumen verbirgt er nach erzielten Treffern sein Gesicht. Dahinter verbirgt sich eine kleine Botschaft, wie der Argentinier erklärt: Sie solle an die Masken erinnern, mit der einst römische Gladiatoren kämpften. Die Idee zur „Dybala-Mask“ entstand beim Supercup-Finale in Doha, wo Juve gegen den AC Mailand verlor.

Paulo Dybala: Schuhe vom Juve-Ausrüster

Aktuell schnürt Dybala die adidas Copa 19+, wenn es auf den Rasen geht. Die Fußballschuhe des deutschen Ausrüsters adidas tragen derzeit auch Stars wie David de Gea und João Félix. Kosten: etwa 250 Euro.

Marktwert von Dybala war bereits im dreistelligen Millionenbereich

Das Portal transfermarkt.de beziffert den aktuellen Martkwert des Argentiniers auf starke 90 Millionen Euro. Infolge der Corona-Pandemie dürfte der Wert allerdings nach unten gehen, wie allgemein auf dem Spielermarkt. Im Dezember 2018 hatte Dybala seinen bislang besten Marktwert erreicht: 110 Millionen Euro.

Paulo Dybala: Gehalt von 13,5 Mio Euro

Pro Jahr verdient Dybala rund 13,5 Mio Euro. Das ist ein satter Stundenlohn von 2.789 Euro. Eine Menge Holz und dennoch nur knapp ein Drittel von dem, was Cristiano Ronaldo bei Juve einstreicht.

Paulo Dybalas Tattoo: Arm und Oberkörper sind verziert

Der kleine Argentinier hat sich ein berühmtes Armband tätowieren lassen. Seinen linken Unterarm verschönern zwei Ringe, die an Armbänder römischer Krieger erinnern. Zudem trägt Dybala ein Tattoo in arabischer Schrift auf seinem Oberkörper, dort ist der Name seiner Mutter in die Haut gestochen.

Auto von Paulo Dybala: Jeep und Bugatti stehen in der Garage

Wie alle Juventus-Spieler erhält auch Paulo Dybala jedes Jahr einen Wagen vom Hauptsponsor Jeep. Zu seinen Zeiten in Palermo wurde er öfter mit einem Bugatti Chiron gesichtet.

Paulo Dybala: Seine Freundin ist Schauspielerin und Model

Oriana Sabatini ist seit einigen Jahren an der Seite des Torjägers. Sabatini ist eine argentinische Sängerin, Model und Schauspielerin. Bekannt wurde sie für ihre Rolle im argentinischen Drama „Aliados“. Ihre musikalischen Hits sind „Love Me Down Easy“ und „Stay or Run“.

Dybala bei Instagram: 38 Millionen Follower

Die Instagram-Seite von Paulo Dybala zählt aktuell 38 Millionen Follower. Knapp 1000 Posts hat der Argentinier abgesetzt, alle 4-5 Tage gibt es einen neuen Post, hinzu kommen fast täglich neue Insta-Stories. Beonders beliebt sind Posts mit seiner Freundin Oriana Sabatini, die bis zu 5 Millionen Likes erhalten. Folge Paulo Dybala bei Instagram: https://www.instagram.com/paulodybala/

Wusstest du…

💡… dass Paul Pogba seinem Kumpel Paulo Dybala mal den Spitznamen „Quadrat R2“ verpasste? Fans des Videospiel-Klassikers FIFA wissen Bescheid: Die Tastenkombi auf dem Controller der Playstation bringt die schnelle Wendung und den Torabschluss. Eine von Dybalas Stärken.

💡 …dass sich Paulo Dybala mit dem Coronavirus infiziert hat? Ausgerechnet der „Mann mit der Maske“ erkrankte im Frühjahr 2020 an Corona. Binnen sechs Wochen wurde Paulo Dybala vier Mal positiv auf COVID-19 getestet. Auch seine Freundin, Oriana Sabatini, wurde positiv getestet – beide hatten allerdings nur leichte Krankheitssymptome, Paulo etwa klagte über konditionelle Probleme.

💡 …dass Paulo Dybala zunächst die Rückennummer 21 bei Juve erhielt? Die Nummer 21 ist eine ganz besondere bei Juventus Turin, schließlich trugen auch Zinedine Zidane und Andrea Pirlo sie auf dem Juve-Trikot. Inzwischen ist er mit der ebenfalls geschichtsträchtigen Nummer 10 ausgestattet – ein „Kindheitstraum“, wie Dybala sagt.

💡 … dass Paulo Dybalas Debüt in der Nationalmannschaft zum Vergessen war? Gegen Uruguay in der WM-Quali sah er die Rote Karte und verließ unter Tränen das Feld.