• de de
  • en
  • de
kimmich-vs-wernerNur ein einziger Punkt trennt Real Madrid vom FC Barcelona vor den letzten 14 La Liga-Spielen der Saison. Am Sonntag, 1. März (Anstoß 21 Uhr) gastiert der amtierende Meister im Estadio Santiago Bernabéu mit nur einem Ziel: Die Königlichen sollen von der Tabellenspitze verdrängt werden.

Bilanz von Real – Barcelona: Ausgeglichener geht es nicht

Hättet ihr es gewusst? In La Liga bzw. der Primera División, wie die beste Liga Spaniens genannt wird, trafen Real Madrid und der FC Barcelona 179 Mal aufeinander, beide Teams gewannen je 72 Duelle, 35 Mal trennte man sich mit einem Unentschieden. So auch im Hinspiel, das 0:0 endete. Es war das erste torlose Remis im Clásico seit 17 Jahren. Insgesamt trat man bereits 243 Mal gegeneinander an.

Real kämpft allerdings gegen eine krasse Heimspiel-Misere an, schließlich konnten die Madrilenen seit Oktober 2014 kein Duell gegen Barça im heimischen Bernabéu für sich entscheiden. Noch schlimmer aus Sicht der Hauptstädter: Barcelona gewann die letzten fünf Duelle bei Real – inklusive dem letztjährigen Halbfinale der Copa del Rey (0:3). Das Team von Zinedine Zidane wird also alles daran setzen, diese Negativ-Serie endlich zu beenden.

Die aktuelle Formkurve

Real befindet sich in guter Form und steht verdientermaßen an der Spitze von La Liga. Seit der Niederlage bei RCD Mallorca verloren die Königlichen kein einziges Meisterschaftsspiel, fünf der letzten sechs Spiele gewann man. Zuletzt kassierte man allerdings unmittelbar vor Abpfiff das 2:2 gegen Celta Vigo. Toni Kroos gelang dabei ein Treffer und beinahe das 3:2 in der Nachspielzeit.

Durch den kleinen Ausrutscher rückte Barcelona bis auf einen Zähler an Real Madrid heran, die Katalanen siegten gegen Getafe knapp mit 2:1. Barcelona hat in dieser Saison zwar ein Mal öfter gewonnen als Real, dafür aber auch schon vier Niederlagen kassiert (Real erste eine). Auffällig ist die mangelnde Defensivleistung Barcelonas. Zwar stehen Messi und Co einmal mehr für den stärksten Angriff der Liga (57 Tore), von den derzeitigen Top-5-Teams stellt man allerdings die schwächste Defensive: 29 Gegentore in 24 La Liga-Spielen, Marc-André ter Stegen musste fast doppelt so oft hinter sich greifen wie die Kollegen von Real Madrid, Courtois und Areola, in 24 Partien zusammen.

Personal: Barcelona ohne Alba, Suárez und Dembélé

Aufatmen bei Real Madrid: Eden Hazard ist nach dreimonatiger Verletzungspause zurück in den Kader fürs Vigo-Spiel gekehrt und spielte 73 Minuten. Zidane kann damit, abgesehen vom langzeitverletzten Marco Ansensio, auf sein gesamtes Star-Ensemble zurückgreifen.

Deutlich angespannter ist die Lage für den FC Barcelona und Trainer Quique Setién. Die Katalanen müssen mindestens drei Monate auf Luis Suárez verzichten. Der Uruguayer fällt nach dem operativen Eingriff an seinem lädierten Knie wohl für die gesamte, restliche Saison aus. Geradezu daramatisch ist die Situation um Ousmane Dembélé, der dem Barcelona nach einer Oberschenkel-OP etwa ein halbes Jahr fehlen wird. Nach dem Ausfall des ehemaligen Dortmunders stellt sich die Barça-Offensive quasi von alleine auf: Lionel Messi, Ansu Fati und Antoine Griezmann.

Real – Barça: Live auf DAZN

Der Streaminganbieter DAZN hat sich langfristige Übertragungsrechte an der spanischen La Liga gesichert und zeigt euch El Clásico live. Ihr könnt den Livestream bequem über die DAZN-App sehen, also via Handy, Tablet, am Smart-TV oder weiteren Devices. Auch im Browser könnt ihr DAZN verfolgen: www.dazn.com. Kommentator des Spiels ist Jan Platte. Anstoß im Estadio Santiago Bernabeu ist am Sonntagabend um 21 Uhr.

Real Madrid – FC Barcelona: Wetten und Quoten

Aktuell liegen noch keine Quoten für El Clásico vor. Bleibt am Ball, wir updaten diese Seite regelmäßig!