• de de
  • en
  • de

Rückblende: Wer war bei der WM 2014 DAS Überraschungsteam? Ganz klar: Costa Rica! Der vergleichsweise kleine Küstenstaat (4,9 Millionen Einwohner) war damals, ihr wisst es, bis ins Viertelfinale eingezogen. Auf einen solchen Erfolg hatte es im Vorfeld der WM 2014 übrigens eine Quote in Höhe von 41,0 (Achtelfinale: 8,50) gegeben. Lediglich Australien (45,0) hatte damals eine höhere Quote auf das Erreichen der Runde der besten Acht. Eine Wiederholung des Erfolgs von Keylor Navas und Co. scheint unwahrscheinlich – und wäre dennoch wenig sensationell. Schauen wir auf die Teams, deren Weiterkommen uns tatsächlich aus den Latschen hauen würde!

Saudi-Arabien (Achtelfinalquote 8,00)
Neben Panama der am schwächsten eingestufte WM-Teilnehmer. Die Saudis sind erstmals nach 12 Jahren wieder bei einer WM und alles andere als ein Ausscheiden in der Gruppenphase wäre eine faustdicke Überraschung. Sicherlich hat man mit Russland, Uruguay und Ägypten nicht die Hammergruppe erwischt, dennoch ist der Kader, bei denen nahezu alle Akteure ihr Geld in der heimischen Liga verdienen, zu schwach besetzt.

Panama (Achtelfinalquote 9,00)
Auch ein Weiterkommen des WM-Debütanten scheint quasi ausgeschlossen. Mit England und Belgien hat man gleich zwei Teams in der Gruppe, die zum erweiterten Kreis der WM-Favoriten gehören. Auch gegen Tunesien ist man Außenseiter, von daher dürfte bereits ein einziger Punktgewinn bei Panamas Jungfernfahrt durch Russland als Erfolg gewertet werden.

Tunesien (Achtelfinalquote: 4,50)
Die Nordafrikaner müssen direkt gegen England und Belgien ran – hart! Unter Normalbedingungen dürfte man bereits in diesen Spielen ordentlich unter die Räder geraten und letztlich gegen Panama nur noch um die „Goldene Ananas“ spielen. Wir glauben: Überraschungspotenzial geht gegen Null.

Südkorea (Achtelfinalquote: 3,50)
Was war das für eine überragende WM vor 16 Jahren als die „Tigers of Asia“ bis ins Halbfinale vor preschten. Eine eingeschworene Gemeinschaft, die seinerzeit Jung-hwan Ahn und Co. ausmachte, will Südkorea wieder werden. Abgesehen von Tottenham-Star Heung-Min Son haben die Ostasiaten keine namhafte Qualität im Kader. In der Deutschland-Gruppe gibt es mit Schweden und Mexiko allerdings Gegner, mit denen man fast auf Augenhöhe ist. Fast.

Marokko (Achtelfinale: 5,00)
Gegen die geografischen Nachbarn Spanien und Portugal ist man natürlich Außenseiter. Und dennoch hat der WM-Ausrichter-Kandidat für 2026 durchaus Chancen aufs Achtelfinale. Die Nordafrikaner haben eine verdammt gute Defensive und kamen ohne Gegentreffer (!) durch die WM-Quali. Zum Auftakt gegen den Iran ist ein Sieg fest eingeplant. Wenn sie es schaffen, gegen die offensivstarken Portugiesen zu punkten, winkt der Einzug in die K.o.-Phase.

Iran (Achtelfinalquote: 6,00)
Angesichts der gegenüber Marokko schwächeren Qualität des Kaders wäre das Weiterkommen des Irans als größere Sensation zu werten. Für das von Carloz Queiroz trainierte Team dürfte es auch nur übers Kollektiv gehen. Wenn das funktioniert, ist ein Erfolg gegen Marokko drin. Zu mehr wird es aber letztlich nicht reichen.

Australien (Achtelfinalquote: 4,00)
Die Aussies sind in der Frankreich-Gruppe auf dem Papier das schwächste Glied. Gegen Dänemark und Peru ist die Ausgangslage immerhin nicht so eindeutige wie gegen die Équipe tricolore. Wenn Australien im zweiten Spiel gegen die Dänen einen guten Tag erwischt und die Skandinavier nur auf Sparflamme kochen, so können die Socceroos durchaus einen Sieg erringen und die Chancen auf die Ko-Phase intakt halten.

Island (Achtelfinalquote: 3,50)
Huh! Das könnt wieder was geben. Erste WM-Teilnahme und dennoch fast schon ein Geheimfavorit auf ne dicke Überraschung in Russland. In der Gruppe mit Argentinien, Kroatien und Nigeria hat man nominell den schwächsten Kader, aber das galt auch schon bei ähnlicher Konstellation vor zwei Jahren in Frankreich. Punkten die Wikinger direkt gegen den Vizeweltmeister, könnte das Ganze wieder eine Eigendynamik annehmen, die sie bis in die K.o.-Phase pusht!

Rückblende: Wer war bei der WM 2014 DAS Überraschungsteam? Ganz klar: Costa Rica! Der vergleichsweise kleine Küstenstaat (4,9 Millionen Einwohner) war damals, ihr wisst es, bis ins Viertelfinale eingezogen. Auf einen solchen Erfolg hatte es im Vorfeld der WM 2014 übrigens eine Quote in Höhe von 41,0 (Achtelfinale: 8,50) gegeben. Lediglich Australien (45,0) hatte damals eine höhere Quote auf das Erreichen der Runde der besten Acht. Eine Wiederholung des Erfolgs von Keylor Navas und Co. scheint unwahrscheinlich – und wäre dennoch wenig sensationell. Schauen wir auf die Teams, deren Weiterkommen uns tatsächlich aus den Latschen hauen würde!

Saudi-Arabien (Achtelfinalquote 8,00)
Neben Panama der am schwächsten eingestufte WM-Teilnehmer. Die Saudis sind erstmals nach 12 Jahren wieder bei einer WM und alles andere als ein Ausscheiden in der Gruppenphase wäre eine faustdicke Überraschung. Sicherlich hat man mit Russland, Uruguay und Ägypten nicht die Hammergruppe erwischt, dennoch ist der Kader, bei denen nahezu alle Akteure ihr Geld in der heimischen Liga verdienen, zu schwach besetzt.

Panama (Achtelfinalquote 9,00)
Auch ein Weiterkommen des WM-Debütanten scheint quasi ausgeschlossen. Mit England und Belgien hat man gleich zwei Teams in der Gruppe, die zum erweiterten Kreis der WM-Favoriten gehören. Auch gegen Tunesien ist man Außenseiter, von daher dürfte bereits ein einziger Punktgewinn bei Panamas Jungfernfahrt durch Russland als Erfolg gewertet werden.

Tunesien (Achtelfinalquote: 4,50)
Die Nordafrikaner müssen direkt gegen England und Belgien ran – hart! Unter Normalbedingungen dürfte man bereits in diesen Spielen ordentlich unter die Räder geraten und letztlich gegen Panama nur noch um die „Goldene Ananas“ spielen. Wir glauben: Überraschungspotenzial geht gegen Null.

Südkorea (Achtelfinalquote: 3,50)
Was war das für eine überragende WM vor 16 Jahren als die „Tigers of Asia“ bis ins Halbfinale vor preschten. Eine eingeschworene Gemeinschaft, die seinerzeit Jung-hwan Ahn und Co. ausmachte, will Südkorea wieder werden. Abgesehen von Tottenham-Star Heung-Min Son haben die Ostasiaten keine namhafte Qualität im Kader. In der Deutschland-Gruppe gibt es mit Schweden und Mexiko allerdings Gegner, mit denen man fast auf Augenhöhe ist. Fast.

Marokko (Achtelfinale: 5,00)
Gegen die geografischen Nachbarn Spanien und Portugal ist man natürlich Außenseiter. Und dennoch hat der WM-Ausrichter-Kandidat für 2026 durchaus Chancen aufs Achtelfinale. Die Nordafrikaner haben eine verdammt gute Defensive und kamen ohne Gegentreffer (!) durch die WM-Quali. Zum Auftakt gegen den Iran ist ein Sieg fest eingeplant. Wenn sie es schaffen, gegen die offensivstarken Portugiesen zu punkten, winkt der Einzug in die K.o.-Phase.

Iran (Achtelfinalquote: 6,00)
Angesichts der gegenüber Marokko schwächeren Qualität des Kaders wäre das Weiterkommen des Irans als größere Sensation zu werten. Für das von Carloz Queiroz trainierte Team dürfte es auch nur übers Kollektiv gehen. Wenn das funktioniert, ist ein Erfolg gegen Marokko drin. Zu mehr wird es aber letztlich nicht reichen.

Australien (Achtelfinalquote: 4,00)
Die Aussies sind in der Frankreich-Gruppe auf dem Papier das schwächste Glied. Gegen Dänemark und Peru ist die Ausgangslage immerhin nicht so eindeutige wie gegen die Équipe tricolore. Wenn Australien im zweiten Spiel gegen die Dänen einen guten Tag erwischt und die Skandinavier nur auf Sparflamme kochen, so können die Socceroos durchaus einen Sieg erringen und die Chancen auf die Ko-Phase intakt halten.

Island (Achtelfinalquote: 3,50)
Huh! Das könnt wieder was geben. Erste WM-Teilnahme und dennoch fast schon ein Geheimfavorit auf ne dicke Überraschung in Russland. In der Gruppe mit Argentinien, Kroatien und Nigeria hat man nominell den schwächsten Kader, aber das galt auch schon bei ähnlicher Konstellation vor zwei Jahren in Frankreich. Punkten die Wikinger direkt gegen den Vizeweltmeister, könnte das Ganze wieder eine Eigendynamik annehmen, die sie bis in die K.o.-Phase pusht!